Freie Datenbank Schweiz FDCH
Schweizer Community
Ortschaften - Gemeinden - Regionen

Schweizer Regionen - Schweizer Gemeinden

Schweiz - Waadtländer Jura
Schweizer Community
Schweiz - Waadtländer Jura
Stichwörter: 
Waadtland
Waadt
Jura
Westschweiz
Schweizer Region


Daten
und Fakten
Schweizer Regionen
Gönnerschaften
Storytelling
aus der Region
Schweiz - Waadtländer Jura
Waadtländer Jura
Die Region erstreckt sich entlang der Höhen und Täler des Juras. Sie liegt zwischen der Genfersee Region im Süden, der Grenze zu Frankreich im Westen, dem Waadtländer Mittelland im Osten und dem Neuenburgersee im Norden. Das abgelegene Vallée de Joux ist ein Teil dieser Region.

Karten-Daten - Quelle: Bundesamt für Landestopografie - Nutzungsbedingungen


Gemeinden - Waadtländer Jura

Gemeinde Agiez, Kanton Waadt

Im Westen von Orbe am Jurasüdfuss liegt die kleine Gemeinde Agiez. Sie gehört zum Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura und liegt auf 526 m ü. M. zwischen der Orbeebene und der ersten Jurakette. Die Nordengrenze der Gemeinde verläuft entlang der Orbe, die hier tief in das Juraplateau eingeschnitten ist. Die Orbe-Schlucht Gorges de l'Orbe ist seit 1970 ein Naturschutzgebiet. Die Gemeinde Agiez erstreckt sich im Osten auf die Planches de Commune und im Westen in die Waldgebiete Bois de Chênes und Bois de Fives. Agiez ist damals wie heute durch Ackerbau und Weinbau geprägt.
Gemeinde Arnex-sur-Orbe, Kanton Waadt

Arnex-sur-Orbe ist eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura im Übergang zum Waadtländer Mittelland. Das Dorf Arnex-sur-Orbe liegt auf dem Ostrand des Jurasüdfusses über der Ebene der Orbe. Gegen Westen erstreckt sich das Gemeindegebiet zum Waldgebiet Bioute, dem Crêt de la Croix und dem Tal des Nozon. Im Osten liegt ein Teil der Gemeinde bereits in der Orbeebene. Von der fruchbaren Gemeindefläche werden fast drei Viertel landwirtschaftlich hauptsächlich im Ackerbau, teils im Weinbau genutzt. Viele Einwohner arbeiten im lokalen Gewerbe und als Pendler in der Region.
Gemeinde Arzier-Le Muids, Kanton Waadt

Die Dörfer Arzier, Le Muids und der Weiler Montant bilden zusammen die Gemeinde Arzier-Le Muids. Die Gemeinde liegt im Bezirk Nyon im Waadtländer Jura im Parc jura vaudois. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom Jurasüdfuss und den Höhen der vordersten Jurakette über die typischen Jurahochweiden mit ihren mächtigen Fichten bis zu den Höhen der nächsten Jurakette mit dem Noirmont auf '567 m ü. M., dem Mont Pelé, dem Mont Sâla und die Vue de Genève. Der Creux du Croue am Hang des Noirmont steht unter Naturschutz. Das Dorf verdankt seine Entwicklung dem ehemaligen Kartäuserkloster Oujon.
Gemeinde Ballaigues, Kanton Waadt

Ballaigues ist eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Gemeindegebiet liegt im Westen an der Grenze zu Frankreich, im Süden an der Jougnena und an der Orbe, die hier zum Lac du Day aufgestaut ist und in einem tief eingeschnittenen Tal Richtung Osten läuft. Im Norden erstreckt sich das Gemeindegebiet auf den Kamm der Suchet-Kette, der vordersten Jurakette. Hier befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten. In der Gemeinde ist seit dem 19. Jahrhunderten die Industrie von Bedeutung, erst Uhren, später Fotoapparate dann Zahnmedizingeräte.
Gemeinde Ballens, Kanton Waadt

Die Gemeinde Ballens liegt im Bezirk Morges im Parc Jura vaudois am Übergang vom Waadtländer Mittelland zum Waadtländer Jura. Das Dorf erstreckt sich auf dem Hochplateau des Jurasüdfusses am Rand des Mittellandes. Zur Gemeinde gehört das Dorf Ballens, der Weiler Froideville am Rand des Trockentals von Grand Marais im Osten, sowie einige Einzelhöfe. Im Südosten der Gemeinde liegt ein Teil des Waldgebiets Les Bougeries und im Süden der Wald Le Sépey. In der Gemeinde ist noch heute die Landwirtschaft von Bedeutung. Im Weiteren haben sich in Ballens einige Unternehmen angesiedelt.
Gemeinde Bassins, Kanton Waadt

Bassins ist eine Gemeinde im Bezirk Nyon im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Gemeindegebiet verläuft entlang des tief eingeschnittenen Tals des Ruisseau de la Combe über die Höhen der vordersten Jurakette bis an den Hang der folgenden Kette mit dem Mont Sâla und den Waldgebieten Forêt des Pralets, Bois de la Bassine und Bois de Peney. Dazwischen liegen Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten. Das Dorf liegt am Jurasüdhang. Zur Gemeinde gehören die Weiler Les Platets La Cézille und viele Einzelhöfe. Das einst landwirtschaftlich geprägte Bassins ist heute eine Wohngemeinde.
Gemeinde Baulmes, Kanton Waadt

Die Gemeinde Baulmes im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura zeigt einen vielfältigen Querschnitt der verschiedensten Juralandschaften. Die Gemeinde erstreckt sich am Jurasüdfuss und dem steilen Jurasüdhang im Osten bis an die Grenze zu Frankreich im Westen und tangiert drei Juraketten, die Kette des Suchet, die Kette des Aiguilles de Baulmes und die Kette des Mont des Cerfs und durchquert dabei die beiden Bergtäler der Jougnena und der Baumine. Auf dem fruchtbaren, landwirtschaftlich genutzten Plateau des Jurasüdfusses liegt das Moorgebiet Marais de Rances und der Hügel Pipechat.
Gemeinde Berolle, Kanton Waadt

Die Gemeinde Berolle liegt im Bezirk Morges im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf mit den drei Weilern Grattalau, Les Molliettes und La Verrière liegt auf dem landwirtschaftlich genutzten Plateau des Jurasüdfusses am Rand des dicht bewaldeten Südhangs Côte de Berolle. Das Gemeindegebiet erstreckt sich steil in die Höhe über den Crêt de Mondisé und Pré de Ballens bis auf den Kamm der Mont Tendre-Kette, der vordersten Jurakette. Hier liegen ausgedehnte Jurahochweiden mit mächtigen Fichten. In Bezug auf die Bevölkerungszahl gehört Berolle zu den kleinen Gemeinden der Waadt.
Gemeinde Bière, Kanton Waadt

Bière liegt im Bezirk Morges im Parc Jura vaudois. Die Gemeinde im Waadtländer Jura erstreckt sich von den tiefen Tälern der Grenzflüsse Toleure und Aubonne im Westen über das Dorf am Jurasüdfuss bis hoch zum Crêt de Mondisé und der Mont Tendre-Kette, der vordersten Jurakette, mit dem Monts de Bière und dem Cunay. Hier befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit mächtigen Fichten. Bière ist bekannt als Standort eines Waffenplatzes, der auf das Jahr 1822 zurückgeht und 1874 erbaut wurde. Die Gemeinde bietet Arbeitsplätz in der Landwirtschaft, im Gewerbe und Dienstleistungsssektor.
Gemeinde Bofflens, Kanton Waadt

Die Gemeinde Bofflens im Bezirk Jura-Nord vaudois liegt am Jurasüdfuss im Waadtländer Jura zwischen der vordersten Jurakette im Westen und der Orbeebene im Osten. Das Gemeindegebiet wird rund zu drei Vierteln landwirtschaftlich genutzt, hauptsächlich im Ackerbau. Das Dorf Bofflens liegt auf 572 m ü. M. Nach Westen reicht das Gemeindegebiet auf die Waldhöhe Crêt des Fives, dem mit 659 m ü. M. höchsten Punkt. Die bevölkerungsmässig kleine Gemeinde bietet Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und im lokalen Kleingewerbe. Bofflens gehörte im Mittelalter zum Kloster Romainmôtier.
Gemeinde Bonvillars, Kanton Waadt

Bonvillars ist eine Gemeinde am Nordwestufer des Neuenburgersees im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Bonvillars liegt am Jurasüdfuss. Im Norden das Dorfs erstreckt sich das Gemeindegebiet über den Jurasüdhang bis auf den Kamm der vordersten Jurakette mit dem Mont Aubert auf 1'346 m ü. M. Das Hanggebiet ist teils bewaldet und teils mit Wiesen bedeckt. Oberhalb des Dorfs wird Weinbau betrieben. Unterhalb des Dorfs und am Jurasüdhang dominiert Ackerbau, Viehzucht und Milchwirtschaft. Bonvillars ist eines der Winzerdörfer auf der Weinstrasse Route du Vignoble de Bonvillars.
Gemeinde Bretonnières, Kanton Waadt

Die Gemeinde Bretonnières im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura liegt am Jurasüdfuss. Im Norden verläuft das tiefe Tal der Orbe und im Süden das Tal des Nozon. Das Dorf Bretonnières liegt auf 681 m ü. M. in einer landwirtschaftlich genutzten Zone mit dem Crêt des Fives und dem Bois de Fives im Osten und den Wäldern Derrière Forel und Le Sapelet am Jurahang im Westen. Die reformierte Kirche von Bretonnières gehört zu den ältesten Steinkirchen des Kantons. Bretonnières ist heute eine Wohngemeinde mit vielen Pendlern und Arbeitsplätzen in Landwirtschaft und Gewerbe.
Gemeinde Bullet, Kanton Waadt

Bullet ist eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Gemeindegebiet erstreckt sich am Jurasüdhang vom Kamm der Chasseron-Kette, der vordersten Jurakette mit dem Chasseron und dem Petites Roches, über das Waldgebiet La Grande Joux, bis an den Steilhang der Côte de Vugelles im Südosten. Zur Gemeinde gehören die Dörfer Bullet, Les Rasses, Les Cluds, Les Crosats, La Frête und einige Einzelhöfe. In der Gemeinde waren neben der Landwirtschaft einst die Uhrenindustrie und die Musikautomatenherstellung von Bedeutung, heute ist es der Tourismus vom Wintersport bis zum Wandern.
Gemeinde Champagne, Kanton Waadt

Champagne ist eine Gemeinde am Nordwestufer des Neuenburgersees im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Champagne liegt am Jurasüdfuss mit dem Fluss Arnon entlang der Südgrenze. Im Norden liegt des Waldgebiet Grand Bois am Südhang der vordersten Jurakette. Zu Champagne gehören die Weiler Le Moulin, Saint-Maurice, einige Einzelhöfe, sowie der Dorfbach Ruisseau de Champagne. Champagne ist eines der typischen Winzerdörfer der Region. Der Wein wird unter dem Namen Libre-Champ angeboten. Der Herkunftsname Champagne ist rechtlich der gleichnamigen Region in Frankreich vorbehalten.
Gemeinde Champvent, Kanton Waadt

Die Gemeinde Champvent liegt im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Zur Gemeinde gehören Saint-Christophe, Essert-sous-Champvent und Villars-sous-Champvent und Mornens. Das Gemeindegebiet liegt am Rand des Jurasüdfusses. Im Norden wird das Gemeindegebiet vom Tal der Brine und im Süden vom Tal des Mujon begrenzt. Im Südosten liegt ein kleiner Teil der Gemeinde mit dem Tal des Bey und dem Fuss des Hügels Mont de Chamblon in der Orbeebene und damit im nördlichen Mittelland. Das Schloss Champvent südlich des Dorfs stammt aus dem 13. Jahrhundert. Champvent ist heute eine Wohngemeinde.
Gemeinde Chéserex, Kanton Waadt

Die Gemeinde Chéserex liegt im Bezirk Nyon im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom Dorf Chéserex auf der Ebene am Jurasüdfuss über dem Genfersee bis zum Gipfel des La Dôle im Westen. Zur Gemeinde gehört Chéserex, die Chaletsiedlung La Florettaz, Le Crêt und Bonmont. La Dôle, der mit 1'677 m ü. M. zweithöchste Berg des Schweizer Juras, liegt auf der vordersten Jurakette und ist Standort einer Messstation des Bundesamtes für Meteorologie und Klimatologie. Der dicht bewaldete Jurasüdhang unterhalb des Gipfels ist das Quellgebiet des Flüsschens Asse.
Gemeinde Concise, Kanton Waadt

Die Gemeinde Concise liegt am Nordwestufer des Neuenburgersees im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Concise liegt am Jurasüdfuss und wird vom Ruisseau du Moulin durchflossen. Die Autobahn A5 durchquert das Gemeindegebiet seit 2005. Im Norden erstreckt sich der dicht bewaldete Jurasüdhang Bois de la Côte steil in die Höhe bis auf den Kamm der vordersten Jurakette. Die Höhe des Mont Aubert ist mit 1'320 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde. Zu Concise gehören die Weiler La Raisse, La Lance und einige Einzelhöfe. Concise ist eines der typischen Winzerdörfer dieser Region.
Gemeinde Corcelles-près-Concise, Kanton Waadt

Die Gemeinde Corcelles-près-Concise liegt am Nordwestufer des Neuenburgersees im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Corcelles-près-Concise liegt am Jurasüdfuss. Die 2005 eröffnete Autobahn A5 durchquert das Gemeindegebiet oberhalb des Dorfs. Nördlich der Autobahn erstreckt sich der steile, dicht bewaldete Jurasüdhang in die Höhe bis auf den Kamm der vordersten Jurakette. Auf der Mont Aubert Höhe liegt mit 1'290 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde. Auf dem Gemeindegebiet wird Ackerbau und etwas Weinbau betrieben. Das Schlosses von Corcelles-près-Concise stammt von 1780.
Gemeinde Croy, Kanton Waadt

Die Gemeinde Croy liegt im Bezirk Jura-Nord vaudois am Jurasüdfuss im Waadtländer Jura. Der westliche Teil des Gemeindegebiets wird vom Tal des Nozon durchzogen, das sich im Bereich des Dorfs in eine weite Ebene öffnet. Südlich des Dorfs fliesst der Nozon über den Wasserfall Cascade du Dard in ein canyonartiges Tal mit dem Bec à l'Aigle. Der östliche Teil des Gemeindegebiets wird landwirtschaftlich im Ackerbau und Obstbau genutzt. Croy gehörte im Mittelalter dem Kloster Romainmôtier. In den letzten Jahrzehnten hat sich Croy immer mehr zu einer Wohngemeinde entwickelt.
Gemeinde Cuarnens, Kanton Waadt

Cuarnens ist eine Gemeinde im Bezirk Morges an der oberen Venoge. Der Westen der Gemeinde liegt am Jurasüdfuss, während sich der Osten ins Waadtländer Mittelland erstreckt und mehrheitlich landwirtschaftlich genutzt wird. Das Dorf Cuarnens liegt auf 620 m ü. M. beidseits der Venoge. Im Nordwesten liegt das kleine Tal der Morvaz und das Waldgebiet Les Rueyres am Jurasüdhang mit dem erratische Steinblock Pierre Pendue. In Cuarnens ist die Landwirtschaft bis heute von Bedeutung, darüber hinaus bietet Cuarnens Arbeitsplätze im Kleingewerbe und dient vielen Pendlern als Wohngemeinde.
Gemeinde Ferreyres, Kanton Waadt

Ferreyres liegt auf der linken Seite der Venoge. Die Gemeinde im Bezirk Morges liegt am Jurasüdfuss im Waadtländer Jura am Rand des Mittellands. Das Dorf Ferreyres liegt in einer landwirtschaftlich genutzten Zone am Nordhangs des Venogetals. In Le Croset an der Venoge stand früher eine Mühle, heute steht dort eine Sägerei. Das Gemeindegebiet verläuft Richtung Nordwesten über das Tal der Voualève und La Bossenaz den Jurasüdhang hinauf bis auf 697 m ü. M. In Ferreyres sind heute viele Einwohner als Pendler unterwegs, einige arbeiten in der Landwirtschaft und im lokalen Kleingewerbe.
Gemeinde Fiez, Kanton Waadt

Die Gemeinde Fiez im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura besteht aus zwei Teilen. Oberhalb von Grandson und vom Tal des Arnon am Jurasüdfuss liegt der kleinere Gemeindeteil mit dem Dorf Fiez. Auf den Jurahöhen zwischem dem Kamm der Chasseron-Kette und den Felsen Roches Blanches liegt eine Exklave mit Jurahochweiden und Alphütten. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts arbeiteten die Einwohner der Gemeinde Fiez hauptsächlich in der Landwirtschaft. Heute sind die Erwerbstätigen mehrheitlich Pendler in der Region Yverdon. In der Umgebung des Dorfes wird bis heute Ackerbau und Weinbau betrieben.
Gemeinde Fontaines-sur-Grandson, Kanton Waadt

Fontaines-sur-Grandson ist eine langgezogene Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Sie erstreckt sich vom Jurasüdfuss über die vorderste Jurakette des Chasserons bis an die Grenze zum Kanton Neuenburg. Das Dorf am Fuss des Jurasüdhangs liegt zusammen mit dem landwirtschaftlich genutzten Gebiet im Südosten über dem Tal des Arnon. Oberhalb des Dorfs liegen die Waldgebiete Bois de Creux und Bois des Chanolaz, die Höhen von La Calame, Crêt Brunier und die Chasseron-Kammhöhe Les Cernets. Zur Gemeinde gehören einige Einzelhöfe. Fontaines-sur-Grandson ist heute eine Wohngemeinde.
Gemeinde Genolier, Kanton Waadt

Genolier ist eine Gemeinde im Bezirk Nyon im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf liegt in der Ebene am Jurasüdfuss auf 547 m ü. M. in aussichtsreicher Lage über dem Genfersee. Zur Gemeinde gehört das Dorf Genolier, der Weiler La Caisserie am Ruisseau de Montant, mehrere Einfamilienhausquartiere und Einzelhöfe. Das Gemeindegebiet reicht im Norden an den Rand des Waldgebiets Côtes de Genolier und im Osten in das Naturschutzgebiet Bois de Chênes. Genolier ist eine verkehrstechnisch gut erschlossene Wohngemeinde abseits der Durchgangsstrassen. Sie ist Standort der Clinique de Genolier.
Gemeinde Giez, Kanton Waadt

Giez ist eine Gemeinde am Jurasüdfuss. Sie liegt an einem Hang oberhalb des Neuenburgersees zwischen dem Tal des Arnon im Norden und dem Bach le Grandsonnet im Süden. Im Norden und Westen liegen die Waldgebiete Bois des Tassonnières, Bois de la Râpe und Le Miriau. Die Gemeinde liegt im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Sie besteht aus dem Dorf Giez, einem Einfamilienhausquartier und einigen Einzelhöfen. Die Gemeinde ist bis heute landwirtschaftlich geprägt. In Giez steht ein Schloss aus dem 15. Jahrhundert und im Ortskern typische Bauernhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.
Gemeinde Gimel, Kanton Waadt

Die Gemeinde Gimel liegt im Bezirk Morges im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Gimel liegt über dem Tal der Saubrette auf dem landwirtschaftlich genutzten Plateau des Jurasüdfusses. Das Gemeindegebiet erstreckt sich gegen Westen am bewaldeten Jurasüdhang mit dem Mont Chaubert bis auf den Kamm der Mont Tendre-Kette, der vordersten Jurakette mit dem Pass Col du Marchairuz. Pré d'Aubonne, die einzige Waldlichtung auf der Höhe, ist eine typische Jurahochweide. Zu Gimel gehören die Weiler La Rosière, Sept-Fontaines, Bauloz und zahlreiche Einzelhöfe. Gimel ist heute eine Wohngemeinde.
Gemeinde Gingins, Kanton Waadt

Gingins ist eine Gemeinde im Bezirk Nyon im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf mit mehreren Einfamilienhausquartieren und Einzelhöfen liegt an der Asse am Jurasüdfuss. Das Gemeindegebiet reicht in einem schmalen Streifen Richtung Westen über den dicht bewaldeten Jurasüdhang bis hoch auf den Gipfel La Dôle der vordersten Jurakette. Am Nordwesthang liegt das Gebiet Jura sur Léman mit dem Skigebiet La Dôle, das zum Wintersportort Saint-Cergue gehört. Gingins ist heute eine Wohngemeinde mit Arbeitsplätzen im Gewerbe und im Tourismus. Das Schloss von Gingins wurde um 1440 errichtet.
Gemeinde Givrins, Kanton Waadt

Givrins ist eine Gemeinde im Bezirk Nyon im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf liegt in der Ebene am Jurasüdfuss über dem Genfersee. Zur Gemeinde gehören mehrere Einfamilienhausquartiere oberhalb des Dorfs und einige Einzelhöfe. Das Gemeindegebiet verläuft entlang des Tals der Colline hoch in den bewaldeten Côtes de Givrins am Jurasüdhang. Die Gemeinde liegt abseits der grossen Durchgangsstrassen und ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Givrins hat als Wohngemeinde einen hohen Pendleranteil und bietet einige Arbeitsplätze im lokalen Gewerbe, sowie der Land- und Forstwirtschaft.
Gemeinde Grandevent, Kanton Waadt

Die Gemeinde Grandevent liegt im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Sie erstreckt sich vom Dorf am Jurasüdfuss im Südwesten über den steilen, dicht bewaldeten Jurasüdhang auf die Höhen von Grand-Brelingard, Crêt Breny und La Cruchaude in der Nähe des Kamms der Chasseron-Kette, der vordersten Jurakette. Zur Gemeinde gehören ein paar Einzelhöfe auf den Höhen des Juras. Grandevent wurde erst relativ spät im 16. Jahrhundert erstmals erwähnt. Die landwirtschaftlich geprägte Gemeinde hat sich im Lauf des 20. Jahrhunderts zu einer Wohngemeinde mit hohem Pendleranteil entwickelt.
Gemeinde Grandson, Kanton Waadt

Grandson ist eine Gemeinde und Wirtschaftsstandort am Westufer des Neuenburgersees. Grandson liegt im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura im Übergang zum Waadtländer Mittelland. Leicht erhöht am Seeufer liegt das historische Städtchen Grandson mit mittelalterlichem Ortsbild, Bauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert und dem markanten Schloss, das bereits im 11. Jahrhundert erwähnt wurde. Im Süden in der Ebene nahe Yverdon liegt das Dorf Les Tuileries. Die Nordgrenze bildet der Fluss Arnon. Vom Seeufer am Jurasüdfuss steigt das Gemeindegebiet Richtung Nordwesten relativ steil an.
Gemeinde Juriens, Kanton Waadt

Juriens ist eine Gemeinde im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Die Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois erstreckt sich vom Dorf und dem Weiler Cosson am Jurasüdhang über die bewaldeten Hänge La Côte und Drochard bis auf den nordöstlichen Ausläufer des Kamms der vordersten Jurakette des Mollendruz. Die nördliche Gemeindegrenze verläuft entlang des Nozontals. Auf den Jurahöhen liegen ausgedehnte Jurahochweiden und die für den Jura typischen, einzelnen oder in Gruppen stehenden Fichten. Rund die Hälfte des Gemeindegebiets sind Wald oder landwirtschaftlich genutzte Flächen.
Gemeinde L'Abbaye, Kanton Waadt

Die Gemeinde L'Abbaye liegt im unteren Teil des Vallée de Joux am Ostufer des Lac de Joux. Sie befindet sich im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura und besteht aus den Dörfern L'Abbaye, Le Pont und Les Bioux, sowie zahlreichen Einzelhöfen. Die Gemeindegrenze erstreckt sich im Südosten auf den Kamm der Mont Tendre-Kette und nordwärts über den Haut du Mollendruz, den Pass Pétra Felix und den Dent de Vaulion. Wirtschaftlich entwickelten sich schon früh handwerklich, industrielle Tätigkeiten. Im 18. Jahrhundert kam die Uhrenindustrie auf, die bis heute zusammen mit dem Tourismus bedeutend ist.
Gemeinde L'Abergement, Kanton Waadt

L’Abergement ist eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom fruchtbaren, landwirtschaftlich genutzten Jurasüdfuss im Osten über den steilen, dicht bewaldeten Jurasüdhang bis auf die Höhe der vordersten Jurakette, dem Suchet-Kamm, und weiter bis an die Grenze zu Frankreich im Westen. Auf den Jurahöhen liegen die typischen Hochweiden und mächtigen Fichten. Zur Gemeinde gehören der Weiler Vailloud und zahlreiche weit verstreute Einzelhöfe. Das landwirtschaftlich geprägte L'Abergement entwickelte sich immer mehr zu einer Wohngemeinde.
Gemeinde La Praz, Kanton Waadt

La Praz ist eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Parc Jura vaudois. Das Dorf La Praz liegt auf auf 873 m ü. M. am Jurasüdhang im Waadtländer Jura hoch über dem Waadtländer Mittelland. Das Gemeindegebiet verläuft vom Dorf Richtung Osten über den dicht bewaldeten Steilhang Côte de la Praz bis auf die Jurahöhen der Mollendruz-Kette, der vordersten Jurakette. Bevölkerungsmässig gehört La Praz zu den kleinsten Gemeinden des Kantons. Heute wird in La Praz vor allem Viehzucht und Milchwirtschaft betrieben, während sich die Gemeinde immer mehr zu einer Wohngemeinde entwickelt.
Gemeinde La Rippe, Kanton Waadt

La Rippe im Bezirk Nyon ist die südlichste Gemeinde im Waadtländer Jura. Das Gemeindegebiet verläuft in einem langen, schmalen Streifen entlang der französischen Grenze. Es erstreckt sich vom Dorf La Rippe auf 528 m ü. M. und dem Weiler Tranchepied am Jurasüdfuss über den dicht bewaldeten Jurasüdhang bis hoch auf die vorderste Jurakette. Dort liegen die typischen Jurahochweiden und mächtigen Fichten und der höchste Punkt, der Gipfel La Dôle auf 1'677 m ü. M. Im Westen liegt das Quellgebiet der Valserine. Die meisten Einwohner von La Rippe arbeiten heute als Pendler vor allem in Genf.
Gemeinde Le Chenit, Kanton Waadt

Der obere Teil des Vallée de Joux im Parc Jura vaudois liegt in der Gemeinde Le Chenit. Das Gemeindegebiet mit den drei Teilen Le Sentier, Le Brassus und L' Orient umfasst mehrere Juralandschaften. Von Nordwesten bis Südosten sind dies die waldigen Höhen der Jurakette des Risoux, das breite Tal der Orbe, die Jurakette der Vue de Genève, sowie die Mont Tendre-Kette, die vorderste der Juraketten. In der Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois entwickelte sich bereits ab Mitte des 16. Jahrhunderts das industrielle Handwerk, später die Uhrenindustrie und ab Ende des 19. Jahrhunderts der Tourismus.
Gemeinde Le Lieu, Kanton Waadt

Le Lieu ist eine Gemeinde im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Sie liegt am Westufer des Lac de Joux und des Lac Brenet im unteren Teil des Vallée de Joux. Das Gemeindegebiet verläuft von den waldbedeckten Höhen der Jurakette des Petit Risoux bis zum Pass Col du Mont d'Orzeires. Zur Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois gehören die Dörfer Le Séchey, Les Charbonnières und einige Einzelhöfe. In Le Lieu entwickelte sich ab dem 16. Jahrhundert eine Kleinindustrie rund um den Eisenabbau, später die Uhrenindustrie. Heute lebt die Gemeinde von verschiedenen Industriebranchen und vom Tourismus.
Gemeinde Les Clées, Kanton Waadt

Les Clées ist eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Les Clées war im 12. Jahrhundert eine Herrschaft mit Schloss, drei Stadttoren und einer befestigten Brücke. Während den Burgunderkriegen von 1475 wurde es von den Eidgenossen erobert. Im heutige Dorf Les Clées sind aus dieser Zeit kaum noch Spuren vorhanden. Das Dorf Les Clées liegt am linken Ufer der Orbe. Das Gemeindegebiet verläuft entlang des Jurasüdfusses vom Waldhang Pré Caraudy bis zur Schlucht Gorges de l'Orbe im Osten. Die Gemeindefläche ist grösstenteils bewaldet und wird teils landwirtschaftlich genutzt.
Gemeinde Le Vaud, Kanton Waadt

Die Gemeinde Le Vaud liegt am Jurasüdhang in aussichtsreicher Lage über dem Genfersee. Sie befindet sich im Bezirk Nyon im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura zwischen den Bächen Ruisseau du Geny und Serine. Nach Nordwesten erstreckt sich das Gemeindegebiet in einem schmalen Streifen hoch bis an den Kamm der vordersten Jurakette. Zum Dorf Le Vaud gehören mehrere Einfamilienhausquartiere. Der Zoo la Garenne zeigt schweizerische und europäische Tierarten. Im Zoo steht die höchste Voliere Europas, eine Grossvoliere unter anderem mit Bartgeiern, Waldrappen, Steinböcken und Murmeltieren.
Gemeinde Lignerolle, Kanton Waadt

Lignerolle ist eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Kanton Waadt. Ein grosser Teil der Gemeinde liegt auf den Jurahöhen der Suchet-Kette, der vordersten Jurakette. Auf der Höhe Bel Coster liegt mit 1'415 m ü. M. der höchste Punkt. Auf den Höhen findet man die typischen Jurahochweiden mit den mächtigen Fichten, einzeln oder in Gruppen stehend. Gegen Süden fällt das Gemeindegebiet am bewaldeten Jurahang ab bis zur Ebene, in der das Dorf liegt und weiter bis zum tief in den Jurafuss eingeschnittenen Tal der Orbe. Lignerolle ist eine Wohngemeinde und bis heute landwirtschaftlich geprägt.
Gemeinde L'Isle, Kanton Waadt

L'Isle ist eine Gemeinde im Bezirk Morges im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Zur Gemeinde mit dem Dorf L'Isle am Fluss Venoge gehören die Weiler Villars-Bozon, La Coudre, Les Mousses und zahlreiche Einzelhöfe. Der östliche Teil der Gemeinde liegt am Jurasüdfuss, gegen Westen verläuft sie über den bewaldeten Jurasüdhang mit dem Tal der Combe à Berger und weiter über den Höhenzug Châtel bis auf die vorderste Jurakette des Mont Tendre. Das Schloss von L’Isle wurde 1696 im Stil des französischen Klassizismus erbaut. L'Isle, einst städtisch geprägt, ist heute eine ländliche Wohngemeinde.
Gemeinde Longirod, Kanton Waadt

Longirod ist eine Gemeinde im Bezirk Nyon im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Gemeindegebiet grenzt im Westen an das Tals Prévondavaux und im Osten an die Mont Tendre-Kette, die vorderste Jurakette. Der höchste Punkt der Gemeinde liegt mit 1'495 m ü. M. auf dem Crêt de la Neuve. Der Jurasüdhang ist dicht bewaldet. Die Höhle Gouffre de Longirod ist bei Experten als die tiefste Höhle der Region bekannt. Die Gemeinde lebt einerseits von der Landwirtschaft und vom lokalen Kleingewerbe und andererseits in den letzten Jahrzehnten immer mehr auch als Wohngemeinde mit hohem Pendleranteil.
Gemeinde Marchissy, Kanton Waadt

Die Gemeinde Marchissy liegt im Bezirk Nyon im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Marchissy liegt am Jurasüdhang rund 450 m über dem Genfersee. Das Gebiet rund um das Dorf nördlich der Serine wird landwirtschaftlich genutzt. Richtung Nordwesten erstreckt sich das Gemeindegebiet über den dicht bewaldeten Hang bis auf den Kamm der vordersten Jurakette mit dem Crêt de la Neuve auf 1'495 m ü. M., einem Teil der Mont Tendre-Kette. Heute ist die Landwirtschaft noch immer von der Bedeutung. Die Gemeinde hat sich in den letzten Jahrzehnten immer mehr zu einer Wohngemeinde entwickelt.
Gemeinde Mauborget, Kanton Waadt

Mauborget ist die höchstgelegene Gemeinde im Schweizer Jura. Sie gehört zum Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Mauborget liegt auf einer Terrasse am Jurasüdhang auf 1'170 m ü. M. über dem steilen, dicht bewaldeten Waldgebiet La Côte. Das Gemeindegebiet erstreckt sich auf die Höhe En Tévenon in der Verlängerung der Mont-Aubert Jurakette und weiter über Prés de la Meule, La Joux und Bois de la Vaux bis auf den Kamm der Chasseron-Kette und ins Quellgebiet des Ruisseau du Breuil an der Grenze zum Kanton Neuenburg. Mauborget ist heute eine Wohngemeinde und ein Ferienort.
Gemeinde Mauraz, Kanton Waadt

Am Zusammenfluss des Veyron und des Morand liegt die flächenmässig kleine Gemeinde Mauraz. Die beiden Flüsse bilden einen grossen Teil der Gemeindegrenze. Mauraz gehört zum Bezirk Morges im Kanton Waadt und liegt am Jurasüdfuss im Waadtländer Jura am Rand des Waadtländer Mittellandes. Die Gemeinde ist einst aus zwei Häusergruppen und zwei Mühlen entstanden und besteht heute aus dem unteren Dorfteil Mauraz und dem oberen Teil Sur le Crêt. Die kleine Gemeinde hat heute nur rund fünf Dutzend Einwohner, die mehrheitlich in der Landwirtschaft und im lokalen Kleingewerbe tätig sind.
Gemeinde Moiry, Kanton Waadt

Die Gemeinde Moiry im Bezirk Morges liegt am linken Ufer der oberen Venoge im Waadtländer Jura am Rand zum Mittelland. Das Dorf Moiry liegt in der landwirtschaftlich genutzten Ebene am Jurasüdfuss im östlichen Teil der Gemeinde. Gegen Westen erstreckt sich die Gemeindefläche über die Waldgebiete Bois Joly, Bois de Moiry und Bois Collard am unteren Jurasüdhang. Die Gemeinde wurde im 11. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Sie war bis Mitte des 20. Jahrhunderts vorwiegend landwirtschaftlich geprägt. In den letzten Jahrzehnten entwickelte sich Moiry immer mehr zu einer Wohngemeinde.
Gemeinde Mollens (VD), Kanton Waadt

Mollens ist eine Gemeinde im Bezirk Morges im Parc Jura vaudois. Die Gemeinde liegt im Waadtländer Jura am Rand des Waadtländer Mittellandes. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom Sumpfgebiet Marais des Monods und dem Veyron im Osten über den landwirtschaftlich genutzten Jurasüdfuss mit dem Dorf Mollens bis an den Jurasüdhang. Über den dicht bewaldeten Steilhang Côte de Mollens reicht die Gemeinde bis an den Rand der vordersten Jurakette mit der Jurahochweide Pré de Mollens. Die bevölkerungsmässig kleine Gemeinde hat sich über die letzten Jahrzehnte zu einer Wohngemeinde entwickelt.
Gemeinde Montcherand, Kanton Waadt

Nördlich der Orbe-Schlucht und westlich der Stadt Orbe im Bezirk Jura-Nord vaudois liegt die Gemeinde Montcherand. Die Gemeinde im Waadtländer Jura liegt am fruchtbaren, landwirtschaftlich genutzten Jurasüdfuss. Das Dorf Montcherand liegt auf einer Höhe von 556 m ü. M. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom schluchtartigen, unter Naturschutz stehenden Tal der Orbe über den bewaldeten Hügel Châtillon im Osten zu den Waldgebieten im Westen. An der Orbe steht seit 1908 ein Wasserkraftwerk. Montcherand ist heute eine Wohngemeinde mit Arbeitsplätzen in der Stadt Orbe in direkter Nachbarschaft.
Gemeinde Mont-la-Ville, Kanton Waadt

Die Gemeinde Mont-la-Ville liegt im Bezirk Morges im Parc Jura vaudois. Das Dorf Mont-la-Ville liegt auf 835 m ü. M. am Südosthang der vordersten Jurakette im Waadtländer Jura. Gegen Westen erstreckt sich das Gemeindegebiet über das Waldgebiet Côte de Mont la Ville bis hoch auf die Mollendruz-Kette. Über die ausgedehnte Jurahochebene führt der Pass Col du Mollendruz. Im Nordwesten liegt der obere Teil des Talbeckens von Vaulion. Auf der Westgrenze liegt der Pass Pétra Felix und der Haut du Mollendruz. Mont-la-Ville ist eine Wohngemeinde mit Arbeitsplätzen in Landwirtschaft und Kleingewerbe.
Gemeinde Montricher, Kanton Waadt

In Montricher liegt der Mont Tendre, der mit 1'679 m ü. M. höchste Gipfel des Schweizer Juras. Die Gemeinde im Bezirk Morges liegt im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Sie erstreckt sich vom Oberlauf des Veyron und dem Dorf mit den Ortsteilen Grand und Petit Faubourg und Champet am Jurasüdfuss über den dicht bewaldeten Jurasüdhang mit dem tiefen Tal Combe de la Verrière bis zum Kamm der vordersten Jurakette mit Jurahochweiden und den typischen Fichten. Am Hang sind Höhlen, wie die Grotte à Chenuz zu finden. Von einer Burg und den ehemaligen Stadtmauern ist heute kaum noch etwas erhalten.
Gemeinde Mutrux, Kanton Waadt

Die Gemeinde Mutrux liegt im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf der kleinen Gemeinde mit seinen landwirtschaftlich genutzten Flächen liegt am Jurasüdhang auf einer Rodungsinsel und ist auf allen Seiten von Waldgebieten umgeben. Wälder machen fast zwei Drittel der Gemeindefläche aus. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über den Bois des Râpes am Osthang der vordersten Jurakette des Mont Aubert in die Höhe. Mutrux lebt heute von der Land- und Forstwirtschaft und von Arbeitsplätzen im lokalen Kleingewerbe. Viele Erwerbstätige arbeiten als Pendler entlang des Neuenburgersees.
Gemeinde Novalles, Kanton Waadt

Die Gemeinde Novalles liegt auf einer Terrasse am Jurasüdfuss oberhalb von Grandson. Die Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura gehört bevölkerungsmässig zu den kleinsten Gemeinden des Kantons Waadt. Die Südgrenze der Gemeinde verläuft im eingetieften Tal des Arnon. Im Norden reicht das Gemeindegebiet in das steile, dicht bewaldete Waldgebiet Côte de Novalles am Jurasüdhang an der vordersten Jurakette. Beim Weiler Le Moulin am Ufer des Arnon stand früher eine Mühle. Die Einwohner von Novalles leben heute teils von der Landwirtschaft und mehrheitlich als Pendler.
Gemeinde Onnens (VD), Kanton Waadt

Die Gemeinde Onnens liegt am Nordwestufer des Neuenburgersees im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Onnens liegt am Jurasüdfuss. Die im Jahr 2005 eröffnete Autobahn A5 durchquert das Gemeindegebiet. Im Norden erstreckt sich der steile Jurasüdhang mit den Wäldern Bois de Chênes und Bois de Vullierens in die Höhe bis auf den Kamm der vordersten Jurakette. Auf der Höhe des Mont Aubert liegt mit 1'300 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde. Die fruchtbaren Böden um das Dorf werden heute im Ackerbau genutzt. Im Weiteren hat sich Onnens zu einer Wohngemeinde entwickelt.
Gemeinde Orges, Kanton Waadt

Orges ist eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Sie liegt am Jurasüdfuss auf einem Hochplateau über dem Neuenburgersee zwischen den Tälern der Flüsse Arnon im Norden und Brine im Süden, sowie dem Waldgebiet Bois de Lily im Süden. Die Gutshöfe Longeville und Montavaux liegen nördlich des Dorfs. Longeville, einst ein eigener Ortskern, wurde zusammen mit Orges im 13. Jahrhundert erwähnt. Das Gemeindegebiet wird grösstenteils landwirtschaftlich genutzt, vor allem im Ackerbau und Obstbau. Orges hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer Wohngemeinde entwickelt.
Gemeinde Premier, Kanton Waadt

Die Gemeinde Premier liegt im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Sie gehört zum Parc Jura vaudois. Das Gemeindegebiet liegt am Jurasüdhang über dem steil abfallenden Tal des Nozon im Süden. Es erstreckt sich vom Wald Bois de Forel im Osten über eine landwirtschaftlich genutzte Zone mit dem Dorf Premier bis auf die Höhe der Jurakette der Dent de Vaulion mit der Höhe von Sur Grati auf 1'170 m ü. M. im Osten. Gegen Norden fällt die Gemeinde gegen das Tal der Orbe ab. Heute leben in Premier viele Pendler. In der Gemeinde haben Ackerbau und Milchwirtschaft nach wie vor eine Bedeutung.
Gemeinde Provence, Kanton Waadt

Die Gemeinde Provence liegt im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Gemeindegebiet grenzt im Norden an den Felskessel Creux-du-Van und die Soliat-Jurakette. Diese setzt sich entlang der Hochebene Nouvelle Censière im Nordwesten fort. Das Dorf Provence liegt am Südhang der Soliat-Kette. Im Süden liegt die Gemeinde am Hang der Mont Aubert-Kette. Ein grosser Teil der Gemeinde besteht aus Jurahochweiden mit mächtigen Fichten und weit verstreuten Einzelhöfen. In der Gemeinde wird rund um das Dorf Ackerbau und Obstbau betrieben und auf den Jurahöhen Viehzucht und Milchwirtschaft.
Gemeinde Rances, Kanton Waadt

Die Gemeinde Rances liegt im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Sie erstreckt sich am Jurasüdfuss bis auf die vorderste Jurakette. Im Süden des landwirtschaftlich genutzten Plateaus liegt das Tal des Mujon und im Osten das Waldgebiet Bois de Vuavre. Gegen Westen erstreckt sich das Gemeindegebiet über den bewaldeten Jurasüdhang in die Höhe zum Suchet, der mit 1'588 m ü. M. der höchste Punkt ist. Auf dem Suchet-Kamm findet man Jurahochweiden, verstreut liegende Einzelhöfe und mächtige Jura-Fichten. Über die letzten Jahrzehnte hat sich Rances zu einer Wohngemeinde entwickelt.
Gemeinde Romainmôtier-Envy, Kanton Waadt

Romainmôtier bildet zusammen mit Envy seit 1970 eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois. Sie liegt im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Bekannt ist Romainmôtier auf Grund seines historisch bedeutenden Klosters aus dem 5. Jahrhundert und der Abteikirche aus dem 10. Jahrhundert. Das mittelalterliche Städtchen liegt im Tal des Nozon am Jurasüdfuss. Im Westen reicht die Gemeinde an den Hang der Mollendruz Jurakette. Im Nordosten und im Süden liegen ausgedehnte Waldgebiete, die rund zwei Drittel der Gemeindefläche ausmachen. Romainmôtier ist Teil der Kulturrouten des Europarats.
Gemeinde Saint-Cergue, Kanton Waadt

Die Gemeinde Saint-Cergue liegt im Bezirk Nyon im Waadtländer Jura. Das Gemeindegebiet liegt beidseits der Passstrasse über den Col de la Givrine, der die Jurakette La Dôle bis Noiremont durchbricht. Zur Gemeinde im Parc Jura vaudois gehören Saint-Cergue, La Cure westlich des Col de la Givrine, sowie zahlreiche Ferienhaussiedlungen und Einzelhöfe verstreut auf den Jurahöhen. Das einst landwirtschaftlich geprägte Dorf entwickelte sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts zum Höhenkurort und ist heute ein Wintersportort. Das Skigebiet Jura sur Léman - La Dôle liegt in der Nachbargemeinde Gingins.
Gemeinde Sainte-Croix, Kanton Waadt

Die Gemeinde Sainte-Croix liegt im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura an der Grenze zu Frankreich. Sie umfasst die Quellgebiete und Täler des Arnon und der Noiraigue. Das Dorf Sainte-Croix liegt in einer Mulde zwischen drei Juraketten. Der Kamm des Mont des Cerfs liegt im Westen, der Kamm der Aiguilles de Baulmes im Süden und die Chasseron-Kette beginnt im Nordosten. Zur Gemeinde gehören zahlreiche Weiler und Dörfer wie L' Auberson, La Chaux und La Sagne, sowie Einzelhöfe auf den Jurahöhen. In der Gemeinde sind heute unter anderem Elektronik-Industrie und Tourismus von Bedeutung.
Gemeinde Saint-George, Kanton Waadt

Saint-George ist eine Gemeinde im Bezirk Nyon im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Saint-George liegt im südlichen Teil der Gemeinde im Tal der Saubrette. Nördlich das Dorfs liegt der Mont Chaubert, an dessen Hang einige Einfamilien- und Ferienhausquartiere entstanden sind. Gegen Nordwesten reicht das Gemeindegebiet über die steilen Waldgebiete von Les Mossières und La Charbonnière die Höhen der Mont Tendre-Kette, der vordersten Jurakette. Saint-George ist eine Wohngemeinde und ein Ferienort mit einem kleinen Skigebiet. Bekannt sind die Eisgrotten Glacière de St-George.
Gemeinde Saint-Oyens, Kanton Waadt

Zwischen den Weinbergen der Waadtländer Côte und dem Waadtländer Jura liegt Saint-Oyens. Die Gemeinde befindet sich im Bezirk Morges. Das Gemeindegebiet liegt auf dem Plateau des Jurasüdfusses und wird im Westen durch ein ausgedehntes Waldgebiet und das Tal des Prévondavaux begrenzt. Der Dorfbach ist der Ruisseau des Rotières. Saint-Oyens wurde 1221 erstmals urkundliche erwähnt. Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert erwähnt und im 19. Jahrhundert durch einen Neubau ersetzt. Heute sind viele Einwohner der Gemeinde Pendler, andere leben von der Landwirtschaft und vom lokalen Kleingewerbe.
Gemeinde Saubraz, Kanton Waadt

Saubraz ist eine Gemeinde im Bezirk Morges im Kanton Waadt. Das Dorf Saubraz liegt auf 687 m ü. M. Es wird von der Saubrett durchflossen, die im Osten in den Toleure mündet, einem Seitenfluss der Aubonne. Der Toleure fliesst in einem bewaldeten, eingeschnittenen Tal entlang der nördlichen Gemeindegrenze. Die Gemeinde liegt auf dem Plateau des Jurasüdfusses. Die in Bezug auf ihre Bevölkerungszahl kleine Gemeinde abseits der grösseren Durchgangsstrassen hat sich in den letzten Jahrzehnten immer mehr zu einer Wohngemeinde entwickelt. Saubraz fand im Jahr 1237 die erste urkundliche Erwähnung.
Gemeinde Sergey, Kanton Waadt

Sergey gehört sowohl von der Fläche her, wie auch von der Einwohnerzahl zu den kleinsten Gemeinden des Kantons Waadt. Die Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura besteht aus dem Dorf auf einer Höhe von 612 m ü. M. am fruchtbaren, landwirtschaftlch genutzten Jurasüdfuss. Das Gemeindegebiet liegt zwischen der Orbeebene im Osten und der vordersten Jurakette im Westen. Im Osten fliesst der Bach Le Mujon. Im Südosten liegt eine grössere Kiesgrube. Die Bewohner von Sergey leben von der Landwirtschaft und dem Kleingewerbe und sind immer mehr auch als Pendler unterwegs.
Gemeinde Tévenon, Kanton Waadt

Die Gemeinde Tévenon ist 2011 aus dem Zusammenschluss der Gemeinden Fontanezier, Romairon, Vaugondry und Villars-Burquin entstand. Die Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura ist nach dem Höhenzug En Tévenon benannt, der zusammen mit dem Le Crosat zur vordersten Jurakette des Mont Aubert gehört. Die vier Dörfer der früheren Gemeinden liegen am Jurasüdhang unterhalb des Waldgebiets La Côte. Jenseits des Kamms des En Tévenon liegen ausgedehnte Jurahochweiden mit ihren mächtigen Fichten, sowie die Höhen von La Joux und La Ronde Noire. Tévenon ist heute eine Wohngemeinde.
Gemeinde Trélex, Kanton Waadt

Trélex ist eine Gemeinde im Bezirk Nyon im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Trélex liegt in der Ebene am Jurasüdfuss über dem Genfersee. Das Gemeindegebiet erstreckt sich in das Waldgebiet Bois de Trélex am Jurasüdhang. Das Tal der Colline bildet die östliche Grenze. Von der Gemeindefläche wird rund die Hälfte landwirtschaftlich im Ackerbau und teils Weinbau genutzt. Ansonsten hat sich Trélex zu einer Wohngemeinde mit hohem Pendleranteil entwickelt. Bedeutung hatte Trélex bis ins 19. Jahrhundert als Postkutschenstation auf dem Weg von Nyon nach Paris über den Col de la Givrine.
Gemeinde Valeyres-sous-Montagny, Kanton Waadt

Die flächenmässig kleine Gemeinde Valeyres-sous-Montagny im Bezirk Jura-Nord vaudois liegt am nördlichen Hang des Tals der Brine im Übergang vom Waadtländer Jura in das Mittelland und die breite Orbeebene. Die Gemeinde liegt auf dem fruchtbaren, landwirtschaftlich genutzten Plateau des Jurasüdfusses. Sie erstreckt sich im Westen in das Waldgebiet Bois de Lily und im Osten an die Grenze der Gemeinde Grandson am Neuenburgersee. Die Nähe zu Yverdon liessen ab den 1980er Jahre neue Wohnquartiere entstehen und förderten die Entwicklung von Valeyres-sous-Montagny zu einer Wohngemeinde.
Gemeinde Valeyres-sous-Rances, Kanton Waadt

Valeyres-sous-Rances ist eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura und im Waadtländer Mittelland. Das ländlich geprägte Dorf liegt im Tal des Mujon, der hier in den Jurasüdfuss eingetieft ist. Nach Osten erstreckt sich die Gemeinde auf die Höhe Chalet Barbey. Jenseits davon liegt ein Teil der Gemeinde in der Orbeebene im Mittelland mit der Thielle und einem ihrer Seitenkanäle entlang der Ostgrenze. Über 80% der Gemeindefläche werden landwirtschaftlich und im Weinbau genutzt. Viele Erwerbstätige sind Pendler. Valeyres-sous-Rances besitzt ein gut erhaltenes Ortsbild.
Gemeinde Vallorbe, Kanton Waadt

Vallorbe im Bezirk Jura-Nord vaudois ist eine Gemeinde im Waadtländer Jura. Sie erstreckt sich von der französischen Grenze über das Orbe-Tal bis an die Jurakette mit der Dent de Vaulion im Osten. Neben dem städtischen Ortskern besteht die zu grossen Teilen dicht bewaldet Gemeinde aus zahlreichen Weilern und Einzelhöfen. Bei der Grotte de l’Orbe entspringt die Orbe in einer Karstquelle mit Wasser aus unterirdischen Abflüssen des Lac de Joux. In Vallorbe entwickelte sich ab dem 13. Jahrhundert die Eisenindustrie, später kamen weitere Industriezweige hinzu und in neuer Zeit der Tourismus.
Gemeinde Vaulion, Kanton Waadt

Die Gemeinde Vaulion im Bezirk Jura-Nord vaudois liegt im Parc Jura vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Vaulion liegt am Oberlauf und im Quellgebiet des Nozon zwischen zwei Juraketten, deren typische Faltenstruktur hier nur wenig ausgeprägt ist. Im Westen verläuft die Kette der Dent de Vaulion und im Osten die Kette des Mollendruz. Zur Gemeinde gehören zahlreiche Einzelhöfe auf den Jurahöhen. In der Gemeinde entwickelte sich neben der Landwirtschaft ab dem 16. Jahrhundert Handwerk und Industrie. Heute bieten Landwirtschaft, Handwerk, Industrie und Tourismus eine Vielfalt von Arbeitsplätzen.
Gemeinde Vugelles-La Mothe, Kanton Waadt

Die Gemeinde Vugelles-La Mothe besteht aus den Dörfern Vugelles und La Mothe am Jurasüdfuss im Tal des Arnon. Der westliche Teil der Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura liegt an der Côte de Vugelles, dem dicht bewaldeten Juradsüdhang der vordersten Jurakette. Bei La Mothe findet man Reste einer Burg aus dem 14. Jahrhundert, die während der Burgunderkriege 1476 zerstört wurde. Oberhalb von La Mothe entspringen die Fontannets-Quellen, die über Jahrhunderte Energie lieferten, unter anderem Anfang des 20. Jahrhunderts für die Edelsteinschleiferei für die Uhrenindustrie.
Gemeinde Vuiteboeuf, Kanton Waadt

Vuiteboeuf ist eine Gemeinde im Bezirk Jura-Nord vaudois im Waadtländer Jura. Das Dorf Vuiteboeuf liegt im Nordwesten der Gemeinde unterhalb der Gorges de Covatanne an der Mündung der Baumine in den Arnon. Die beiden Flüsse fliessen parallel zum steilen, bewaldeten Jurasüdhang an der vordersten Jurakette mit dem Mont de Baulmes. Der grössere Teil des Gemeindegebiets liegt auf dem landwirtschaftlich genutzten Plateau des Jurasüdfusses. Zu Vuiteboeuf gehört das Dorf Peney. Bis in die 1960er Jahre existierte hier eine Spieldosenfabrik. Vuiteboeuf ist heute eine Wohngemeinde mit Kleingewerbe.


© Copyright/Quelle dieser Inhalte: Verein Freie Datenbank Schweiz FDCH,
Online-Enzyklopädie Wikipedia, Historisches Lexikon der Schweiz (HLS)
Redaktion/Publikation: Verein Freie Datenbank Schweiz FDCH
Schweizer Regionen - Gönnerschaften

Gönnerinnen und Gönner aus der Region Waadtländer Jura


Storytelling aus der Region

Schweiz
Schweiz - Waadtländer Jura
Schweiz - Waadtländer Jura
Waadtländer Jura
Oberes Fricktal
Waadtländer Jura
Mehr Einträge Anzeigen
Keine weiteren Einträge
zurück
Autor:
- Datum:
Bild


Die Schweizer Online Enzyklopädie    ist eine Initiative des Vereins Freie Datenbank Schweiz FDCH, ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel ein umfassendes Nachschlagewerk von Vereinen, Organisationen, Unternehmen der Schweiz und vieler weiterer Inhalte zu erstellen und zu betreiben.